Am 14.3.2014 wurde in Ulm der internationale Dachverband “Danube-Networkers for Europe (DANET) gegründet.

Der Verein „Danube-Networkers for Europe. Network for Learning in Later Life, Social Participation and Intergenerational Dialogue (DANET) e.V“. mit Sitz in Ulm ist eine im März 2014 gegründete internationale Dachorganisation von Bildungseinrichtungen in der Donauregion. Die Mitglieder des Vereins verfolgen in Zusammenarbeit das Ziel, innovative Bildungsstrategien und -programme entsprechend den nationalen und europäischen Programmen des Lebenslangen Lernens durch entsprechende Maßnahmen zu fördern, zu entwickeln und in die Öffentlichkeit zu bringen. Durch Beratung und Qualifizierung der Mitglieder und andere an den Zielsetzungen des Vereins interessierten Organisationen soll die Umsetzung gemeinsamer Bildungsinteressen und –strategien durch kooperative transnationale Projekte gefördert werden.

Vom 13.-15.3.2014 treffen sich die Mitglieder des Netzwerkes „Danube- Networkers“ in Ulm zur Gründung der internationalen Vereinigung „Danube-Networkers for Europe“

Die “Danube-Networkers” sind 2008 aus einer Initiative des ZAWiW der Universität Ulm und dem Arbeitskreis Europakontakte am ZAWiW entstanden, sie umfassen mittlerweile zivilgesellschaftliche Einrichtungen aus allen Donauländern. Es wurde damit ein Netzwerk für Seniorenbildung, gesellschaftliche Partizipation und intergenerationellen Dialog entlang der Donau geschaffen. Die Mitglieder haben in den letzten Jahren verschiedene Bildungsprojekte zusammen durchgeführt, jetzt treffen sie sich in Ulm, um ihre Zusammenarbeit durch die Gründung einer internationalen Vereinigung zu festigen und auf eine breitere Basis zu stellen.

Neues Projekt: Die gewollte Donau

Um die Verbundenheit der Menschen entlang der Donau zu verdeutlichen, starteten die Ulmer »Danube-Networkers« im Januar 2014 das europäische Projekt „Die gewollte Donau/The wanted Danube“. Das Projekt will ein Zeichen der Völkerverständigung setzen, auch wenn man keine gemeinsame Sprache hat. Es geht auch darum, zivilgesellschaftliche Initiativen ähnlicher Ausprägung entlang der Donau miteinander bekannt zu machen. Das Band steht für die Bereitschaft, in Europa zusammen zu arbeiten und an einem Strang zu ziehen.

Continue reading “Neues Projekt: Die gewollte Donau”

Die 2. Mitgliederversammlung des Danube Civil Society Forums (DSCF) in Ruse/Bulgarien

Am 24./25.9. 2013 fand in Ruse /Bulgarien die 2. Mitgliederversammlung des Danube Civil Society Forums (DSCF) statt. Der Vorsitzende, Stefan Lütgenau, berichtete über die Aktivitäten des DSCF in den letzten zwei Jahren. Die Änderungen in der Satzung des Vereins, der unter österreichischem Gesetz mittlerweile registriert wurde, wurden einheitlich angenommen. Der geschäftsführende Vorstand wurde entlastet und wiedergewählt. Finanzierungsstrategien und die neue Website wurde
vorgestellt und diskutiert. Die Arbeitsgruppen werden sich in 2014 treffen, voraussichtlich im Rahmen des Donaufests Ulm/Neu-Ulm. Der Rat der Städte und Regionen an der Donau zusammen mit dem DCSF wird eine eintägige Tagung in Eisenstadt abhalten.

European Learning Partnership „Personal TownTours“(PTT) : Meeting in Vannes

Vom 1. bis 4.10.2013 treffen sich in Vannes Mitglieder der verschiedenen Ländergruppen des Projekts PPT um sich über methodische Fragen, Erfahrungen und Ergebnisse ihrer Arbeit auszutauschen und das weitere Vorgehen zu planen.

Im Rahmen dieses Projekts sind bereits sehr interessante Personal TownTours entstanden, die von Seniorengruppen, die diese Städte besuchen, angefragt werden können. Die Spannbreite des Projekts geht vom bulgarischen Ruse an der Donau als südöstlich gelegenster Partner bis zum bretonischen Vannes am Atlantik. Mehr Informationen über das Projekt unter: http://www.personaltowntours.eu/

Begegnungsreise deutscher Multiplikator/-innen aus zivilgesellschaftlichen Einrichtungen nach Serbien (27.10.-1.11.2013)

Die Begegnungsreise soll dazu dienen, deutschen Multiplikator/-innen aus zivilgesellschaftlichen Organisationen aus dem Großraum Ulm Serbien als europäisches Land mit Anwartschaft auf die Aufnahme in die Europäische Union näher zu bringen. Die Teilnehmenden werden Belgrad, Novi Sad und Backa Palanka besuchen und Teile der Voyvodina kennen lernen.

Continue reading “Begegnungsreise deutscher Multiplikator/-innen aus zivilgesellschaftlichen Einrichtungen nach Serbien (27.10.-1.11.2013)”

Treffen des 3. Arbeitsgruppe des Danube Civil Society Forums (DCSF) in Belgrad, Juli 2013

Von 4. bis 6. Juli 2013 fand das Treffen des 3. Arbeitsgruppe des Danube Civil Society Forums (DCSF) in Belgrad statt. Das gesamt Thema hieß „Bildung von Wohlstand in der Donauregion“. Die Untergruppe 1 hat sich mit dem Thema „Förderung von allgemeinen wissenschaftlichen Weiterbildung für älteren Erwachsene in den Donauraum und die Nutzung von Neuen Medien“ beschäftigt. (Koordination: Carmen Stadelhofer)

Die DCSF Teilnehmer aus den 7 Donualändern reflektierten über die Konsolidierung des Lebenslangen Lernens in dem Donauraum. Die Erfahrungen gesammelt innerhalb des Projekts „Danube-Networkers“ soll die Basis für eine zukünftige Organisation sein die neue Projekte auf Europäischen Niveau fördern soll. Das Treffen wurde von dem Baden-Württenberg Stiftung
Deustschland finanziert.

Danube – Networkers on Tour in Ruse, Bulgarien

Die mobile Ausstellung Danube-Networkers on Tour machte von 08. bis 12 Mai 2013 in Ruse Station. Start am Europatag 9.5.2013. Ziel war, eine größere Öffentlichkeit mit den Aktivitäten der DN bekannt zu machen, die zum Ziel haben, Seniorenbildung, gesellschaftliche Partizipation Älterer und intergenerationeller Dialog entlang der Donau zu fördern.
In der Ausstellung wird an zahlreichen Projektbeispielen gezeigt, wie zivilgesellschaftliche Organisation aus verschiedenen Donauländern zusammenarbeiten und es durch Projekte gelingt, dass viele ältere und jüngere Bürger/-innen aktiv zusammenarbeiten.

Mehr unter: http://www.danube-stories.eu

Abschlusspartnertreffen von DASTO

In Ruse fand von 08.05.2013 bis 12.05.2013 das Abschlußpartnertreffen von DASTO statt und bei diesem Anlaß wurde von den Gruppen das gemeinsam erstellte Buch Danube-Stories öffentlich präsentiert.

Die gemeinsam Arbeit war für die beteiligten Gruppen aus Österreich, Bulgarien, Kroatien, Tschechische Republik, Deutschland, Ungarn, Rumänien, Rumänien, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, bereichernd, es entstanden viele “Donau-Geschichten”, die das gegenseitige Verständnis förderten. In Rahmen dieses Events fand auch die mobile Ausstellung “Danube Networkers on Tour” statt.

Mehr Informationen über das Projekt: http://www.danube-stories.eu/